Joshua’s Kitchen

2015 startete ich aufgrund der „Flüchtlingskrise“ Joshuas Kitchen. Ziel war es dabei neue und alte Hamburger zusammenzubringen, denn nur so kann Integration wirklich gelingen. Der Name Joshuas Kitchen leitet sich von unsere Kirche ab, die Joshua heißt. Gekocht wird genauso wie in meiner Kindheit – nämlich zusammen. Dadurch lernen wir uns gegenseitig kennen und mit der Zeit wächst das Vertrauen zueinander und Freundschaften können entstehen. Leider müssen wir aufgrund der Pandemie pausieren, aber wir hoffen sehr, dass es bald wieder losgehen kann.

Was wir wollen
Wir wollen mehr als „einfach“ kochen“
Wir wollen zusammen,
Seite an Seite,
gemeinsam,
im Gespräch miteinander
und durch geteilte Arbeit
etwas Schaffen
worüber wir, du und ich, uns freuen
und es uns dann gut schmecken lassen können.

In vier Kochecken
wollen wir Begegnungen ermöglichen.
Menschen andere Menschen begegnen
und fremde Welten treffen,
um den persönlichen Horizont zu erweitern
und SEINEN NÄCHSTEN wahrzunehmen.

Vier leckere Gerichte,
die gemeinsam vorbereitet werden
mit Hintergrundmusik
und genug Zeit
ohne Hektik
und mit einem weiten Herzen.

Wer weiß,
ob aus Fremden Bekannte werden,
vielleicht gar Freunde,
und unser Abend
mit gemeinsamen Tanz endet?
Wir lassen uns überraschen.
Denn wir sind Joshua’s Kitchen.

Impressionen